Hot Forming

Warmumformung/Warmschmieden
Der wichtigste Vorteil der Warmumformung mit einer hydraulischen Presse besteht darin, dass das Fließen des Werkstoffs im Werkzeug sehr viel langsamer vor sich geht und das Werkzeug vollständiger und präziser gefüllt werden kann, sodass weniger Nachbearbeitungen des Werkstücks erforderlich sind. Zudem kann mit einer Presse im Gegensatz zum Schmiedehammer die ganze Bearbeitung in einem einzigen Arbeitsgang erfolgen (da unabhängig von der Bewegung des Stempels eine konstante Kraft ausgeübt wird), wodurch sich die Produktivität erhöht. SPF (Super Plastic Forming) oder „Gas Forming“ sind Verfahren zum Umformen von superplastischen Werkstoffen. Die nachstehenden Bearbeitungsverfahren werden gegenwärtig zum Umformen von Blechen aus superplastischen Legierungen verwendet: Blasformung und Vakuumformung.
Die Blasformung und die Vakuumformung sind im Wesentlichen identische Verfahren (manchmal auch als „Streckformung“ bezeichnet), bei dem ein Blech aus einem superplastischen Werkstoff einem Druckdifferential ausgesetzt wird, durch das es die Form des Werkzeugs annimmt. Bei der Vakuumformung ist der angewandte Druck auf den Atmosphärendruck begrenzt (es entsteht also ein Unterdruck, der umso größer ist, je höher das erzeugte Vakuum ist). Die Umformmöglichkeiten sind daher begrenzt. Bei der Blasformung wird hingegen ein zusätzlicher Druck mithilfe eines externen Behälters angewandt. Die Betriebsdrücke betragen bei diesem Verfahren normalerweise mehrere Hundert bar.
GIGANT konstruiert und baut hydraulische Pressen für die Blasformung und bietet auf der Grundlage seiner langjährigen Forschung auch Formaggregate an, die in bestehende Pressen eingebaut werden können.